Im Herbst werden die Haus- und Schrebergärten  aufgeräumt, die Beete schwarz gemacht, die Hecken geschnitten und für Ordnung gesorgt. Laub, Äste und alles, was überflüssig herumliegt und brennt, kommen auf einen Haufen und werden angezündet.

Das Laub der meisten Bäume ist noch grün, der nasse Schnee liegt schwer auf den Zweigen.

Die Salzwiesen sind ein Lebensraum für Spezialisten, die mit den ständigen Überflutungen umgehen können: Kleine Pflanzen, deren Wurzelzellen einen höheren Salzgehalt haben als das Nordseewasser und deshalb auch in einer derart salzhaltigen Umgebung noch Wasser aufnehmen können.

Seit einiger Zeit habe ich im Atelier Übernachtungsgäste: Rauchschwalben, die sich abends leise in dunkle Ecken verdrücken. Wenn man an ihnen vorbeigeht, fliegen sie nicht auf, man könnte sie einfach abpflücken. Morgens sitzen sie dann beim Aufschließen auf der Tür und glotzen. Erst nach Aufforderung machen sie sich dann auf ins Freie. Leider nervt die Schwalbenkacke ein bißchen, zumal manchmal...

Die Fraßspuren sind deutlich zu erkennen: Auch in meinem Garten treiben Wühlmäuse ihr Unwesen. Die Nachbarn nennen sie "Erdratten". Sie bauen ein unterirdisches Gängesystem und fressen fast alles, was sich zwischen Erdoberfläche und 30 cm Tiefe befindet. Von der Kartoffelernte fressen sie mindestens ein Drittel, von den Möhren wahrscheinlich noch mehr, und junge Sträucher und Bäume...

Fahrradhäuschen an einer Landstrasse beim Krosewicker Grenzwald

Die Sonne spiegelt sich in den Fenstern der Nachbarn

Indisches-Restaurant_Dahlen “Neu Delhi“ passt gut zur Architektur dieses kleinstädtischen Bürgerhauses. „Pizzeria“ weniger.

Die Freiwilligen Feuerwehren sind das Rückgrat der Dorfgemeinschaft. Nächstes Treffen hier am 3. Dezember.